2021

15.03.2021

Kein Kind soll untergehen, alle helfen mit

Unterstützung auf dem Weg zum sicheren Schwimmer durch Förderverein Lutterwelle  

Müssen wir uns Sorgen machen um die sichere Schwimmfähigkeit unserer Kinder?  Was kann der Förderverein Lutterwelle Königslutter gemeinsam mit der DLRG, den Kindergärten und der Grundschule tun, um zu helfen? Welche Möglichkeiten haben die Stadtwerke, die die Lutterwelle betreiben? Wegen der Corona-Pandemie waren Hallenbäder monatelang geschlossen, Freibäder hatten ebenfalls sehr eingeschränkte Öffnungsmöglichkeiten. Dadurch fielen nunmehr im 2. Jahr Schwimmkurse aus, für neue Kurse sind die Wartelisten länger als je zuvor oder sogar deshalb keine Anmeldungen möglich. Die Grundschulen konnten keinen Schwimmsportunterricht erteilen. Schwimmfeste, ein Höhepunkt des Schwimmsportunterrichts an Schulen, mussten ausfallen. Schwimmsport ist nicht nur eine Pflichtaufgabe der Schulen, sondern oftmals überlebenswichtig. Nach Erhebungen der DLRG waren bereits vor Ausbruch der Pandemie fast 60 Prozent der Zehnjährigen keine sicheren Schwimmer, Tendenz steigend. Das Seepferdchen-Abzeichen ist noch kein Garant. 25 Meter im tiefen Becken schwimmen zu können bedeutet noch lange nicht, dass Kinder im Notfall das eigene Überleben sichern können. Dieses Abzeichen ist aber ein vor allen Dingen motivierender Anfang, den es auszubauen gilt. Eine unerwartet hohe Welle, ein ungeplanter Fall ins Wasser kann zu Panik führen. Sicheres Schwimmen kann Leben retten.

https://www.dlrg.de/informieren/ausbildung/schwimmen-lernen/

Die DLRG hat eine sehr gut aufgebaute und motivierende Broschüre „MEIN WEG ZUM SICHEREN SCHWIMMER“ entwickelt, die beim DLRG Landesverband https://shop.dlrg.de/produkt-katalog/kinder/Material/broschuere-mein-weg-zum-sicheren-schwimmer   für einen geringen Kostenbeitrag erworben werden kann. In 6 Schritten können Kinder lernen und üben, sich im Wasser fortzubewegen, zu tauchen, zu springen, Atemübungen zu machen und Auftreiben oder Schweben zu üben. Manches davon geht sogar zu Hause unter der Dusche, in der Badewanne, mit einer Schüssel voll Wasser (Äpfel mit verbundenen Augen und dem Mund aus einer Wasserschüssel holen: Kindergeburtstagsprogramm früher und heute?) oder im Pool. In der Broschüre sind sogar 6 Sticker, eine Belohnung für jeden bewältigten Schritt.

Unterstützung tut allerdings dringend Not. Kein Kind soll untergehen, deshalb hat der Förderverein Lutterwelle jetzt die Initiative ergriffen, erste Vorgespräche mit den Stadtwerken und der DLRG OG Königslutter geführt. Noch weiß niemand, wann Hallenbäder öffnen dürfen, wann Schwimmkurse in Königslutter wieder angeboten und wie das Angebot an Kursen deutlich erhöht werden kann. Aber eine Idee des Fördervereins nahm Fahrt auf: In weiteren Telefongesprächen mit den Kindergärten Bornum, Fischersteg, Kluskamp, Stadtkirche und dem Sportkindergarten der TSGK in Königslutter sowie der Grundschule in Königslutter wies die Vorsitzende des Fördervereins auf diese neue Broschüre hin. Per Rundruf beschloss der Vorstand, 400 Stück dieser Broschüre zu erwerben und an Kindergärten und Grundschule zu übergeben. Im Kindergarten Lauingen wurden sogar schon erste Überlegungen angestellt, dieses Thema in ein Projekt einzubinden. Kindergärten und Grundschule haben sich bereit erklärt, die Verteilung der Broschüren zu übernehmen. So können erste Schritte zur Wassergewöhnung jetzt schon geübt und damit die Verweildauer in Schwimmkursen verkürzt werden. Der Förderverein Lutterwelle wünscht allen Beteiligten gutes Gelingen und viel Spaß mit der Broschüre. Wir hoffen auf baldige Öffnung der Schwimmbäder, nicht nur für Schwimmunterricht, einer Pflichtaufgabe der Schulen, Schwimmkurse und Qualifizierungskurse von Rettungsschwimmern durch die DLRG, sondern auch für Gesundheits- und Vereinssport sowie für die Allgemeinheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Janina übt schon…

Janina übt schon…